Kanzlerin Merkel fordert zu Recht ‚gemeinsames solidarisches Handeln‘ in der Corona-Krise.

Doch kein einziges Wort zu den Millionen besonders betroffenen Arbeiterinnen und Arbeitern in den Betrieben. Ein wirklicher ,Shutdown‘ zur Durchbrechung der Infektionsketten ist nur möglich, wenn nicht nur immer weitere Restriktionen für die breite Masse der Bevölkerung betrieben werden, sondern SOFORT ein Produktionsstopp und die zeitweilige Stilllegung von Betrieben, die nicht lebenswichtige Güter wie Lebensmittel und Medikamente produzieren und Verwaltungen stattfinden.

Stattdessen wird die Produktion weiter gefahren. Es sei denn die Lieferketten brechen zusammen. Dies wohl wissend, dass die Arbeiter oft dicht beieinander und buchstäblich ,Hand in Hand‘ arbeiten müssen.

In Italien und Spanien haben bereits Streiks für solche Betriebsstilllegungen stattgefunden.

Arbeiterinnen und Arbeiter und Angestellte müssen bei vollem Lohnausgleich ohne Verbrauch ihres Urlaubs freigestellt werden, statt die Lasten der Pandemie auf die Arbeiter abzuwälzen.